Image
Pastoralverbund Wendener Land

Das Sakrament der Taufe

Das Sakrament
Die Taufe ist das erste und grundlegende Sakrament, durch das ein Mensch in die Glaubensgemeinschaft der Christen aufgenommen wird. Sie ist als Realsymbol für die besondere, unauflösbare Gemeinschaft des Getauften mit Jesus Christus. Das Sakrament hat seinen Ursprung in der Taufe Jesu durch Johannes im Fluss Jordan. Das Taufsakrament wird durch einen Priester oder Diakon gespendet; in Notfällen kann es auch von jedem anderen Menschen gespendet werden (Nottaufe). Bei der Taufe gießt der Taufspender geweihtes Wasser dreimal über den Kopf des Täuflings und spricht die Taufformel: "Name, ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes." Zuvor ist der Täufling nach seinem Glauben gefragt worden. Im Falle der Kindertaufe bekennen die Eltern und Taufpaten( max. zwei) ihren Glauben, nachdem sie für das Kind die Taufe erbeten und sich zu ihrer Aufgabe bekannt haben, das Kind im katholischen Glauben zu erziehen.

Taufpatin bzw. Taufpate kann jede/jeder sein, die/der Mitglied der Katholischen Kirche ist und das Firmsakrament empfangen hat. Ein evangelischer Christ kann als Taufzeuge fungieren, dabei wird vorausgesetzt, dass ein Taufpate vorhanden ist.

Taufplan
In unserem Pastoralverbund sind fast jeden Sonntag Tauffeiern möglich. Zum einen kann in jeder Eucharistiefeier die Taufe eingefügt werden. Zum anderen gilt die Regelung, dass Kirchen einen bestimmten Taufsonntag haben. Die jeweilige Tauffeier findet am Nachmittag (14.30 Uhr, je nach der Anzahl Täuflingen, kann der Zeitpunkt auch später sein) statt. Falls mehrere Orte an einem Sonntag auf dem Plan stehen, legt die erste Familie, die sich anmeldet, den Ort fest.

Am ersten Sonntag im Monat startet St. Kunibertus in Hünsborn.

Am zweiten Sonntag eines Monats, sind St. Severinus Wenden und die Filialgemeinden St. Marien Altenhof, St. Helena Elben und St. Elisabeth Schönau an der Reihe.

Am dritten Sonntag stehen St. Marien Römershagen, St. Matthias Brün, St. Antonius Heid und St. Hubertus Ottfingen zur Disposition.

Am vierten Sonntag kann dann noch zwischen St. Antonius Einsiedler Gerlingen und St. Antonius Hillmicke gewählt werden.

Die Dörnschlade steht als Taufkapelle nicht zur Verfügung. Ausnahme: Bei einer Trauung wird auch gleichzeitig eine Taufe gespendet.

Anmeldung
Die Anmeldung erfolgt über das Pastoralverbundsbüro. Sie benötigen dazu noch folgende Bescheinigungen:

- Geburtsurkunde für religiöse Zwecke vom Standestamt
- Patenbescheinigung, wenn die/der Taufpatin/-pate nicht aus einer Gemeinde unseres Pastoralverbundes stammt

Der Tauffeier geht ein Taufgespräch mit dem Taufspender (Priester/ Diakon) voraus. Dieser kontaktiert sie vorher, um einen Termin und den Ort zu vereinbaren. Hilfreich kann dafür auch die Checkliste sein.

Checkliste
O Geburtsurkunde
O Taufpate/ Patenbescheinigung
O Anmeldung im Pfarrbüro
O Termin für das Taufgespräch
O Taufkerze
Die Taufkerze wird während der Tauffeier an der Osterkerze, die das Symbol für den auferstandenen Christus ist, entzündet. So wie Christus leuchtet und unseren Lebensweg erhellt, so sollen auch wir in der Welt leuchten. Bei der Übergabe an die Eltern7 Paten wird deutlich, dass sie dieses Licht Christi für ihr Kind durch ihre Lebensweise ausstrahlen sollen.
O Taufkleid
Das Taufkleid ist ein Zeichen der umfassenden Gemeinschaft mit Christus. Die Kraft Christi ist um uns wie ein Gewand, das Gott uns bereithält, damit wir es anlegen. Das weiße Kleid begleitet den Christen durch sein Leben (z.B. Erstkommunionkleid, Brautkleid, Albe …)
O Namenspatron
„Wer getauft wird, wird aufgenommen in die Gemeinschaft der Heiligen…“ (aus demTaufritus), darum ist es sinnvoll sich Gedanken zum Namenspatron zu machen, meist wird der Vorname dazu verwendet, dies ist jedoch nicht zwingend notwendig. Viele Namenspatrone, Daten und Bedeutungen können sie unter anderem im Internet oder in der App ökumenische Heiligenlexikon finden.
O Taufspruch
Häufig suchen sich die Eltern einen Vers aus der Bibel, der als Taufspruch (Leitgedanke oder Segenswunsch) verwendet wird (z.B. Denn er befiehlt seinen Engeln, dich zu behüten auf all deinen Wegen. (Ps 91, 11).
O Fürbitten
Hier werden die Wünsche und Anliegenden der Anwesenden ausgesprochen und vor Gott getragen. Diese können frei formuliert und von Gottesdienstteilnehmern vorgetragen werden.
O Liedwünsche
Die musikalische Gestaltung ist weitgehend den Eltern überlassen und sollten mit dem jeweiligen Taufspender und ggf. Organisten oder anderen Musikern abgesprochen werden. Besonders geeignet sind Oster- und Lob- und Danklieder.

 

Image

Adresse

Pastoralverbund Wendener Land
Steckebahn 3
57482 Wenden

Telefon: 02762 4000200
Telefax: 02762 40002-19
E-Mail: pfarrbuero@pv-wendener-land.de

Newsletter