Am Freitag, 15.03.2019, versammelten sich ca. 50 Kinder und Erwachsene in der Elber Kreuzkapelle, um gemeinsam einen kindgerechten Kreuzweg zu beten. Der besonderen Einladung für die Schönauer und Elber Kommunionkinder waren alle gefolgt. Unter dem Motto „Seite an Seite“ wurden zunächst selbstgebastelte Kreuze verteilt, die - genauso wie das große Kreuz im Altarraum - mit symbolischen Farbbändern versehen wurden.

Rot für die Liebe Jesu zu den Menschen und das Blut, das er auf Golgotha für uns vergießt. Grün für die Hoffnung, die ihm Simon von Zyrene beim Kreuz Tragen und Veronika mit ihrem Schweißtuch spenden. Blau für die Tränen der weinenden Frauen, aber auch für die Treue Marias, die ihn bis unter das Kreuz begleitet. Schwarz für den Tod Jesu und die damit verbundene Trauer. Die Farbe Weiß steht für das am Ende der Fastenzeit aufleuchtende Osterfest und das Zentrum unseres Glaubens, die Auferstehung. Für die Kommunionkinder steht, wie es ein Kind treffend formulierte, die Farbe Weiß auch für deren bevorstehende Erstkommunion Ende April.

Das Vorbeten der 14 einzelnen Stationen übernahmen jeweils immer ein Elternteil für die Erläuterung der Handlung und ein Kind mit der entsprechenden Bedeutung für unser Leben und einer damit verbundenen Fürbitte.

Im Anschluss fand dieser Freitagnachmittag, der gemeinsam von den Elbkids und den St. Helena-Frauen Elben-Scheiderwald organisiert wurde, im Elber Pfarrheim seinen gemütlichen Ausklang.

Messdiener in Wenden bekommen Verstärkung

Wenden/Möllmicke. Nach einer mehrmonatigen Vorbereitungszeit konnten kürzlich vier ehemalige Kommunionkinder aus Wenden und Möllmicke in die Messdienerschaft der Pfarrei St. Severinus Wenden neu aufgenommen werden. Vor Beginn des Gottesdienstes wurden die neuen Ministrantinnen zum ersten Mal in Talar und Rochett eingekleidet, bevor sie gemeinsam in die Pfarrkirche einzogen. Schon in seiner Begrüßung freute sich Vikar Christian Albert im Namen der Gemeinde darüber, dass sich die vier Mädchen als neue Messdienerinnen in den besonderen Dienst der Kirche und der Pfarrgemeinde stellen. Als äußeres Zeichen für den Ministrantendienst segnete er die Messdienerplaketten, die als Inschrift das Wort Jesu hat: „Wer mir dienen will, folge mir nach.“ Nach der Segnung überreichte er dann die Plaketten den Kindern mit der Aufforderung: „Tragt diese Plakette beim Gottesdienst als Zeichen dafür, dass ihr zu Jesus und zu seiner Gemeinde gehört.“ Schließlich dankte er den Kindern für ihre Bereitschaft, den Dienst am Altar stellvertretend für die ganze Gemeinde zu übernehmen. „Denn Messdiener tragen dazu bei, dass die Messe bunter und lebendiger wird und auch die Gemeinde freut sich über euren Dienst und euren Einsatz“, so Vikar Albert. Erstmalig wurden in diesem Gottesdienst unter der Beteiligung mehrerer ältere Messdiener auch einige für ihren langjährigen Ministrantendienst besonders geehrt: Andreas Obst, Tim-Lukas Schäfer für 9 Jahre, Lukas Leineweber für 8 Jahre, Mara Leineweber, Maja Meurer, Felix Viedenz und Annika Woelck für 7 Jahre. Vikar Albert überreichte ihnen unter dem Applaus der Gemeinde und zum Dank eine Urkunde und ein Präsent. Damit die Freude und die Gemeinschaft nicht zu kurz kommen, trafen sich im Anschluss an den Gottesdienst die neuen Messdienerinnen mit ihren Eltern, Geschwistern, einigen älteren Messdienern und allen Messdienerleitern im Pfarrheim Wenden zu einem gemeinsamen Mittagessen. Zum Abschluss sorgten lustige und spannende Bewegungsspiele in der Großgruppe mit 30 Kindern und Erwachsenen zu einer heiteren und gemütlichen Atmosphäre. Seit September 2018 wurden die neuen Ministranten in fast wöchentlichen Übungs- und Gruppenstunden von der Messdienerleiterin Maria Viedenz auf ihren Dienst vorbereitet. Mit der Einführung und Aufnahme der neuen Messdiener/-innen hat die Ministrantengemeinschaft in Wenden und Möllmicke derzeit 55 Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 18 Jahren im aktiven Dienst.

50 Sternsinger in Wenden sammeln neues Rekordergebnis über 11.600 Euro

Wenden/Möllmicke. Prächtige, festliche Gewänder flatterten, Kronen und Sterne glänzten und die Aufregung und Motivation war greifbar, als am vergangenen Sonntag 50 Kinder in Gestalt von Kaspar, Melchior, Balthasar und Sternträger sich kurz vor 9 Uhr auf den Weg vom Pfarrheim zur Pfarrkirche machten, um in einem feierlichen Gottesdienst ausgesandt zu werden. In Wenden und Möllmicke zogen die Sternsinger von der Kirche ausgehend in 15 Bezirken von Haus zu Haus. Und sie hatten ordentlich zu tun. Unzählige Male sangen sie ihr Lied und stellten den Menschen die Frage: Kreide oder Aufkleber? Die meisten Leute wählen mittlerweile ganz klar den Aufkleber. „Die Kreide ist schnell von Wind und Wetter weggewaschen. Der Aufkleber mit dem lateinischen Segensspruch „20*C+M+B+19“ (Christus Mansionem Benedicat = Christus segne dieses Haus) hält einfach länger bis zum nächsten Jahr“, sagen sich Viele. Die Sammelbüchsen der Sternsinger waren wieder einmal ganz schön schwer. Das Ergebnis ihres Engagements konnte sich wahrlich sehen lassen: Stolze 11.629,12 € kamen bei der Sammlung zusammen. Damit konnte das Ergebnis von 10.140,78 € im vergangenen Jahr deutlich übertroffen werden.

Sternsinger 2019 54

 

Die Katholische Kirchengemeinde St. Severinus Wenden sucht für ihre Filialkirche St. Elisabeth Schönau ab sofort eine Küsterin oder einen Küster in Teilzeit (7 Wochenstunden). Voraussetzungen sind vor allem aktive Zugehörigkeit zur Katholischen Kirche und besonderes Interesse an unserer Liturgie. Bewerbungen erbitten wir möglichst innerhalb der nächsten zwei Wochen an den Kirchenvorstand der Katholischen Kirchengemeinde St. Severinus Wenden, Steckebahn 3, 57482 Wenden. Nähere Auskünfte erteilt Herr Norbert Krawitz (Tel. 2884).

Notfallrufnummer

für dringende
seelsorgliche Notfälle
z. B. bei Todesfällen oder
zur Krankensalbung 
0151 / 11 77 55 06

Aktuelle Öffnungszeiten des Pfarrbüros

Das Pastoralverbundsbüro ist bis auf weiteres dienstagvormittags geschlossen.  

Aktuelle Termine

Keine Einträge gefunden

Gottesdienständerungen

St. Kunibertus Hünsborn
Di. 23.04.: 15.00 Uhr Requiem


 

.


 

 

 

 

 

 

       

 

 

 


 

 

 

Newsletter

Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden

Öffnungszeiten PV-Büro

Steckebahn 3
Tel. 02762/4000200

Öffungszeiten:
Mo.: 9-12 Uhr
Di.: 15-18 Uhr
Mi.: geschlossen
Do.: 9-12 Uhr
Fr.:  9-12 Uhr

 

Zum Seitenanfang