Pastoralverbund Wendener Land

Runder Tisch - Flüchtlingshilfe im Wendener Land

  • Drucken

Zum ersten Mal trafen sich Vertreter des Gesamtpfarrgemeinderates Wendener Land, der Caritaskonferenzen  und der politischen Gemeinde Wenden zu einem Runden Tisch, um die Integration von Flüchtlingen im Wendener Land zu verbessern. Ein Netzwerk von engagierten Menschen ist notwendig, um die vielfältigen Herausforderungen anzugehen und eine Kultur der Gastfreundschaft und des Willkommens zu schaffen.

Zurzeit befinden sich insgesamt 98 Flüchtlinge aus 23 Nationen in der Gemeinde Wenden. Sie verteilen sich auf die Orte: Wenden, Hillmicke, Gerlingen, Hünsborn, Rothemühle.  Weitere Kapazitäten sollen in Ottfingen, Elben und Gerlingen geschaffen werden, um die steigenden Zahlen bewältigen zu können.

Bereits seit vier Wochen gibt es einen wöchentlichen Deutschkurs im Pfarrheim in Wenden, der von den Flüchtlingen sehr gut angenommen wird. Auch die Räumlichkeiten der K.OT. werden als Anlaufstelle für Gespräche und Freizeitgestaltung genutzt. Die Schaffung eines weiteren Angebotes zur Verbesserung der Deutschkenntnisse ist in Planung. Weitere Ideen waren die Gestaltung eines Willkommennachmittags und die Vermittlung von Patenschaften, die die Familien oder Einzelpersonen in bestimmten Dingen unterstützen und begleiten. Eine gute Möglichkeit zur Integration können auch die hiesigen Vereine leisten. Dazu sollen entsprechende Kontakte hergestellt werden. Des Weiteren wird noch nach Unterbringungsmöglichkeiten für die Kinder in den Kindergärten und Schulen gesucht.  Schließlich geht auch darum, inwieweit sich die Flüchtlinge mit ihrem Potential am gesellschaftlichen Leben beteiligen können, wie und wo sie sich aktiv beteiligen können, um auch langfristige berufliche Perspektiven zu eröffnen. Das wichtigste Ziel ist die Schaffung einer Tagesstruktur, die für jeden Menschen notwendig ist.

Das nächste Treffen des Runden Tisches ist bereits geplant. Ziel ist es, dass alle Orte des Wendener Landes, in denen sich Flüchtlinge befinden, mit entsprechenden Multiplikatoren vernetzt sind, um die notwendigen Schritte zur Integration anzugehen.

 

Nachruf für Pfarrer i.R. Paul Kaiser

  • Drucken

 

Pfarrer i.R. Paul Kaiser verstorben

  • Drucken

Von Gott ins Vaterhaus gerufen

wurde der treue Diener,

Geistlicher Rat, Pfarrer in Ruhe Paul Kaiser.

Das Requiem für ihn feiern wir am Dienstag, den 17.02.2015 um 14.30 Uhr anschl. die Beisetzung in der Priestergruft.

Fürbittgebet am Sonntag um 18.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Kunibertus.

Der Zeitpunkt des Totengebets am Sonntagabend ist gewählt mit Rücksicht auf karnevalistische Veranstaltungen am Rosenmontag. Pfarrer i.R. Kaiser wird vor der Beerdigung zu noch angegebenen Zeiten in der Firedhofskapelle aufgebahrt, damit seine ehemalige Gemeinde von ihm Abschied nehmen kann.

Möge Gott der Herr ihm den Lohn seines priesterlichen Wirkens zukommen lassen!

Lebe in Christus!

 

Überwältigendes Ergebnis bei Spendenverdopplungs-Aktion

  • Drucken

Wendsche spendeten mehr als 31.000 Euro – Internat in Indien wird zügig ausgebaut

Schönau. Schwester Gonzalo war überwältigt. Die Generaloberin der Armen Dienstmägde Jesu Christi war jetzt nach Schönau gekommen, um den Erlös der jüngsten Spendenverdopplungsaktion der Initiative Leonidis entgegenzunehmen. Womit sie nicht gerechnet hatte war die Höhe des Erlöses – nämlich rund 31.000 Euro.

Foto: Die Generaloberin der Dernbacher Schwestern, Schwester Gonzalo (l.), sowie die Prokuristin des Ordens, Schwester Julia (m.), waren überglücklich, als sie von dem Ergebnis der jüngsten Spendenverdopplungsaktion der Initiative Leonidis erfuhren. Und auch Agnes Gröger (2.v.r.), eine Schwester der verstorbenen Schwester Leonidis, ihr Mann Günter und Leonidis-Sprecherin Irmgard Grebe-Quast (r.) freuten sich mit den Ordensfrauen.

Rückblick: Bereits vor zwei Jahren hatte die Indien-Initiative um die Angehörigen und Freunde der aus Schönau stammenden und 2009 verstorbenen Ordensschwester Leonidis eine Spendenverdopplungsaktion durchgeführt. Jeder Euro, der zwischen November und Januar gespendet wurde, sollte bis zu dem Betrag von 10.000 Euro verdoppelt werden. Damals brachte die Aktion insgesamt 25.000 Euro. „Für uns wäre es schon ein Erfolg gewesen, in diesem Jahr wieder in die Nähe dieses Betrages zu kommen", erzählt Leonidis-Sprecherin Irmgard Grebe-Quast. „Doch dass die Spendenbereitschaft sogar noch gestiegen ist – das hat uns mehr als überrascht."

Weiterlesen...

 

Stellenausschreibungen für Jugendarbeit

  • Drucken

Die Kath. Kirchengemeinde St. Severinus Wenden (Kreis Olpe, Südsauerland) sucht für sofort bzw. zum nächstmöglichen Termin für ihre Jugendfreizeitstätte

„Kleines Haus der Offenen Tür" (KOT)

eine(n)

Dipl. Sozialpädagogen(in) / Dipl. Sozialarbeiter(in)

als pädagogische Fachkraft mit einem Beschäftigungsumfang von 50 % der Arbeitszeit eines/r Vollbeschäftigten. Die Stelle ist für die Dauer der Elternzeit der Stelleninhaberin zunächst befristet bis Ende August 2015 und gegebenenfalls bis zum Juli 2016.

Ebenfalls für sofort bzw. zum nächstmöglichen Termin suchen wir für die

„Aufsuchende Jugendarbeit in der Gemeinde Wenden"

eine(n)

Dipl. Sozialpädagogen(in) / Dipl. Sozialarbeiter(in)

als pädagogische Fachkraft, mit einem Beschäftigungsumfang von 50 % der Arbeitszeit eines/r Vollbeschäftigten. Die Stelle ist unbefristet zu besetzen.

Die genaue Stellenbeschreibung finden Sie hier.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie uns Ihre schriftliche Bewerbung bis zum 28.02.2015 mit den üblichen Unterlagen an:

Katholische Kirchengemeinde St. Severinus, Steckebahn 3, 57482 Wenden

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Manfred Viedenz (Mitglied des Kirchenvorstandes) als Ansprechpartner unter der Telefonnummer 02761-5028 gerne zur Verfügung.

 

Seite 1 von 26

Gottesdienständerungen

 

St. Kunibertus Hünsborn
Do. 05.03.2015: 14.30 Uhr Requiem

St. Hubertus Ottfingen
So. 01.03. um 18.00 Uhr entfällt das Abendlob

Intentionen der Hl. Messen werden in die Requien verschoben.

 

 

Schnell gefunden:

Notfallrufnummer

für dringende
seelsorgliche Notfälle
z. B. bei Todesfällen oder
zur Krankensalbung
0175 / 900 1982