Pfarrer Ludger Vornholz mit den Messdienerinnen und Messdienern aus dem Pastoralverbund Wendener Land

Wenden. Am Sonntag, 5. März 2017 wurde der Leiter des Pastoralverbundes Wendener Land, unser Pfarrer Luger Vornholz offiziell verabschiedet.

Um 15:00 Uhr waren alle Menschen aus dem Pastoralverbund oder aus der Ferne eingeladen zusammen mit Pfarrer Vornholz die Heilige Messe zu feiern. Letztmalig zelebrierte Pfarrer Vornholz unter Mitwirkung seiner Wegbegleiter und seines Teams in der St. Severinus Kirche in Wenden die Heilige Messe. Viele Menschen wollten es sich nicht nehmen lassen ihren Pfarrer in auf diesem Weg begleiten und so war die Kirche schon lange vor dem Beginn der Heiligen Messen gut gefüllt.

Gemeinsam zog Pfarrer Ludger Vornholz mit zahlreichen Messdienerinnen und Messdienern aus dem gesamten Pastoralverbund, seinen Konzelebranten und Abordnungen der Schützenvereine in die Kirche ein. Unter der Mitwirkung des Pfarr-Cäcilienchor Hünsborn und des Kirchenchors St. Severinus Wenden wurde diese Feier der Heiligen Messe besonders emotionsgeladen. Nicht nur der Pfarrer wurde von seinen Gefühlen überwältigt, sondern auch die Messdienerinnen und Messdiener, sowie viele Gläubige in der Kirche. Unter großem Applaus wurde Pfarrer Ludger Vornholz dazu ermutigt seine Worte wieder zu finden und einige Worte an Versammelten zu richten.

Nach dem Ende der Heiligen Messe hat der Gesamtpfarrgemeinderat alle Gläubigen in das Pfarrheim Wenden zu einem Zusammensein eingeladen. Auch hier zeigte sich deutlich wie sehr man den Pfarrer schätzte, denn mit einem solchen Ansturm hatte man nicht gerechnet. Auch das Pfarrheim konnte kaum die Massen an Menschen fassen, die alle die Möglichkeit nutzen wollten, ihren Pfarrer zu verabschieden.

Auf Wunsch des Pfarrers wurde auf Reden verzichten, einzigst die Vorsitzende des Gesamtpfarrgemeinderats Brigitte Hennecke richtete einige zusammenfassende Worte an ihn. Die Kommunionkinder und die Kindergartenkinder sangen dem Pfarrer zum Abschied noch einige Lieder und der Zirkus Pfiffikus führte seine eingeübten Kunststücke noch einmal vor. Im Anschluss wurde von allen Anwesenden die Gelegenheit genutzt sich persönlich bei ihrem Pfarrer zu verabschieden. Viele Tränen flossen, doch es wurde auch ein wenig gelacht, in Erinnerungen geschwelgt und so Kraft für das Kommende getankt. Die Stärkung in Form von Getränken, Suppe und diversen Nachtischen füllte zumindest die körperlichen Kraftreserven.

Bis spät in den Abend saß man so noch im Pfarrheim zusammen, bis es nun doch endgültig hieß sich zu verabschieden.

Künftig wird Pfarrer Ludger Vornholz auf seinen Wunsch hin als Pastor im Pastoralen Raum Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe eingesetzt werden. Auf diesem Weg sei ihm für sein Engagement ein herzliches "Vergelt´s Gott" gesagt und für die Zukunft alles erdenklich Gute.

Hier befinden sich Bilder von der Heiligen Messe und dem anschließendem Zusammensein im Pfarrheim.

 

Neuer Einsatzort

Liebe Mitchristen,

ich freue mich Ihnen mitteilen zu können, dass ich meinen Dienst ab 01.07.2017 als Pastor im Pastoralen Raum Schmallenberg-Eslohe antreten werde. Damit entspricht der Herr Erzbischof meinen Wunsch den zukünftigen Schwerpunkt meines Wirkens in der Seelsorge setzen zu dürfen!

Ihr Pfarrer Ludger Vornholz

 

Wenden/Möllmicke. Nach einer mehrmonatigen Vorbereitungszeit konnten nun 9 ehemalige Kommunionkinder aus Wenden und Möllmicke in die Messdienerschaft der Pfarrei St. Severinus Wenden neu aufgenommen werden. Vor Beginn des Gottesdienstes wurden die neuen Ministranten zum ersten Mal in Talar und Rochett eingekleidet, bevor sie gemeinsam in die Pfarrkirche einzogen. Schon in seiner Begrüßung freute sich Pastor Jörg Kutrieb im Namen der Gemeinde darüber, dass sich die 9 Mädchen und Jungen als neue Messdienerinnen und Messdiener in den besonderen Dienst der Kirche und der Pfarrgemeinde stellen. Als äußeres Zeichen für den Ministrantendienst segnete er die Messdienerplaketten, die als Inschrift das Wort Jesu hat: „Wer mir dienen will, folge mir nach.“ Nach der Segnung überreichte er dann die Plaketten den Kindern mit der Aufforderung: „Tragt diese Plakette beim Gottesdienst als Zeichen dafür, dass ihr zu Jesus und zu seiner Gemeinde gehört.“ Schließlich dankte er den Kindern für ihre Bereitschaft, den Dienst am Altar stellvertretend für die ganze Gemeinde zu übernehmen. „Denn Messdiener tragen dazu bei, dass die Messe bunter und lebendiger wird und auch die Gemeinde freut sich über euren Dienst und euren Einsatz“, so Pastor Kutrieb.

Die neuen Messdiener (Reihe oben v.l.) Nicolas Kleine, Xhovan Kola, Inga Schwarz, (Reihe unten v.l.) Marvin Ackerschott, Julian Bennet Clemens, Jette Koblitz, Merle Breidebach, Maria Sophia Quiter, Pauline Clemens mit Pastor Kutrieb und ihren „Ausbildern“ Michelle Neuschulte, Maria Viedenz, Robert Wiertz (Reihe oben v.r.)

Damit die Freude und die Gemeinschaft nicht zu kurz kommen, trafen sich im Anschluss an den Gottesdienst die neuen Messdienerinnen und Messdiener mit ihren Eltern, Geschwistern und allen Messdienerleitern im Pfarrheim Wenden zu einem gemeinsamen Mittagessen. Zum Abschluss sorgten lustige und spannende Bewegungsspiele in der Großgruppe mit 40 Kindern und Erwachsenen zu einer heiteren und gemütlichen Atmosphäre. Seit September 2016 wurden die neuen Ministranten in fast wöchentlichen Übungs- und Gruppenstunden von den Messdienerleitern Robert Wiertz, Maria Viedenz und Michelle Neuschulte auf ihren Dienst vorbereitet. Mit der Einführung und Aufnahme der neuen Messdiener/-innen hat die Ministrantengemeinschaft in Wenden und Möllmicke derzeit 73 Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 18 Jahren im aktiven Dienst.

Am So. 10.01. machten sich in Hünsborn 45 Kinder auf den Weg, um von Haus zu Haus zu gehen um für das Kindermissionswerk spenden zu sammeln. Das Kindermissionswerk unterstützt in diesem Jahr besonders Projekte in Kenia. Am Nachmittag konnte man dann den stolzen Betrag von 5800 € verbuchen. Außerdem haben die Kinder durch ihr Engagement die frohe Botschaft Jesu Christi zu den Menschen gebracht und Zeugnis für ihn abgelegt. Sie brachten den Segen an die Haustüren und öffneten mit ihrem Gesang die Herzen der Menschen.

Im Hintergrund wirkten auch noch 25 Jugendliche und Erwachsene mit, um diese Aktion zu einem Erfolg werden zu lassen.

Ein herzliches vergelt´s Gott allen, die sich hier engagiert haben.

Notfallrufnummer

für dringende
seelsorgliche Notfälle
z. B. bei Todesfällen oder
zur Krankensalbung 
0151 / 11 77 55 06

Aktuelle Termine

Gottesdienständerungen

St. Kunibertus Hünsborn
Fr. 20.10.: 15.00 Uhr Requiem
Sa. 21.10. 10.00 Uhr Requiem
Die hl. Messe und deren Intentionen werden in das Requiem verlegt.

 

 

       

 

 

 


 

 

 

Newsletter

Hier können Sie sich für unserem Newsletter anmelden

Öffnungszeiten PV-Büro

Steckebahn 3
Tel. 02762/4000200

Öffungszeiten:
Mo.: 9-12 Uhr
Di.: 9-12 u. 15-18 Uhr
Mi.: geschlossen
Do.: 9-12 u. 15-18 Uhr
Fr.: 9-12 Uhr

 

Zum Seitenanfang