IMG 0441Wenden. Am 5. März 2017 wird der Leiter des Pastoralverbundes Wendener Land unser Pfarrer Ludger Vornholz verabschiedet werden.

Um 15:00 Uhr wird in der St. Severinus Kirche Wenden eine von Pfarrer Vornholz zelebrierten und unter Mitwirkung von seinen Wegbegleitern eine Heiligen Messe gefeiert werden.

Im Anschluss daran, um 16:00 Uhr lädt der Gesamtpfarrgemeinderat alle Gläubigen des Pastralverbundes und darüber hinaus in das Pfarrheim Wenden zu einem Zusammensein ein. Hier besteht die Möglichkeit, sich noch einmal persönlich von Pfarrer Vornholz zu verabschieden.

Künftig wird Pfarrer Ludger Vornholz auf seinen Wunsch hin als Pastor im Pastoral Raum Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe eingesetzt werden.

 

Neuer Einsatzort

Liebe Mitchristen,

ich freue mich Ihnen mitteilen zu können, dass ich meinen Dienst ab 01.07.2017 als Pastor im Pastoralen Raum Schmallenberg-Eslohe antreten werde. Damit entspricht der Herr Erzbischof meinen Wunsch den zukünftigen Schwerpunkt meines Wirkens in der Seelsorge setzen zu dürfen!

Ihr Pfarrer Ludger Vornholz

 

"Liebe Schwestern und Brüder, die Stunde, in der wir voneinander Abschied nehmen, ist gekommen! Abschied ist immer ein Stück sterben, weil es gilt, liebgewordene Menschen loszulassen. Ich bin 12 Jahre sehr gerne bei Ihnen gewesen! Und somit fällt mir mein Abschied auch sehr schwer. Ich nehme Sie im Gebet und im Herzen mit! Besonders bedanken möchte ich mich bei allen, die mich in diesen Jahren begleitet haben und die ich begleiten durfte!

Nach dem Bekanntwerden meines Entschlusses, die Stelle zu wechseln, habe ich durch eine Vielzahl von Briefen, Emails und in persönlichen Gesprächen die Verbundenheit und Solidarität vieler Menschen erfahren dürfen. Diese Anteilnahme hat mich überwältig und berührt! Ich bitte um Verständnis, dass ich es nicht mehr geschafft habe, jedem Einzelnen persönlich für sein Schreiben zu danken. Allerdings: Für jedes geäußerte Anliegen und dessen Verfasser(innen) habe ich einen festen Platz in meinen Gebeten reserviert.

Im „Vater unser“, dass im Stundengebet der Kirche und in der Feier der heiligen Messe täglich gebetet wird, sprechen wir die wichtigen Worte: „… und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern“. Diese Worte möchte ich mir an dieser Stelle ausdrücklich zu Eigen machen!

Mit der Bitte um Ihr Gebet und der Versicherung, dass Sie einen Platz in meinen Gebeten haben, verabschiede ich mich von Ihnen! Durch die Taufe bleiben wir als Glieder des Leibes Christi, der Kirche, verbunden!

"Mag auch die heilige Kirche durch die Verschiedenartigkeit der Menschen auseinander streben, so ist sie doch durch das Feuer des Heiligen Geistes zu einer Einheit zusammengeschweißt. Und mag sie auch wegen der räumlichen Entfernungen in Teile zerfallen, so kann das Mysterium ihrer innersten Einheit in seiner Unversehrtheit in keiner Weise verletzt werden." (Hl. Petrus Damiani)

Gott segne Sie alle, Ihr Pfarrer Ludger Vornholz"

 

Wenden/Möllmicke. Nach einer mehrmonatigen Vorbereitungszeit konnten nun 9 ehemalige Kommunionkinder aus Wenden und Möllmicke in die Messdienerschaft der Pfarrei St. Severinus Wenden neu aufgenommen werden. Vor Beginn des Gottesdienstes wurden die neuen Ministranten zum ersten Mal in Talar und Rochett eingekleidet, bevor sie gemeinsam in die Pfarrkirche einzogen. Schon in seiner Begrüßung freute sich Pastor Jörg Kutrieb im Namen der Gemeinde darüber, dass sich die 9 Mädchen und Jungen als neue Messdienerinnen und Messdiener in den besonderen Dienst der Kirche und der Pfarrgemeinde stellen. Als äußeres Zeichen für den Ministrantendienst segnete er die Messdienerplaketten, die als Inschrift das Wort Jesu hat: „Wer mir dienen will, folge mir nach.“ Nach der Segnung überreichte er dann die Plaketten den Kindern mit der Aufforderung: „Tragt diese Plakette beim Gottesdienst als Zeichen dafür, dass ihr zu Jesus und zu seiner Gemeinde gehört.“ Schließlich dankte er den Kindern für ihre Bereitschaft, den Dienst am Altar stellvertretend für die ganze Gemeinde zu übernehmen. „Denn Messdiener tragen dazu bei, dass die Messe bunter und lebendiger wird und auch die Gemeinde freut sich über euren Dienst und euren Einsatz“, so Pastor Kutrieb.

Die neuen Messdiener (Reihe oben v.l.) Nicolas Kleine, Xhovan Kola, Inga Schwarz, (Reihe unten v.l.) Marvin Ackerschott, Julian Bennet Clemens, Jette Koblitz, Merle Breidebach, Maria Sophia Quiter, Pauline Clemens mit Pastor Kutrieb und ihren „Ausbildern“ Michelle Neuschulte, Maria Viedenz, Robert Wiertz (Reihe oben v.r.)

Damit die Freude und die Gemeinschaft nicht zu kurz kommen, trafen sich im Anschluss an den Gottesdienst die neuen Messdienerinnen und Messdiener mit ihren Eltern, Geschwistern und allen Messdienerleitern im Pfarrheim Wenden zu einem gemeinsamen Mittagessen. Zum Abschluss sorgten lustige und spannende Bewegungsspiele in der Großgruppe mit 40 Kindern und Erwachsenen zu einer heiteren und gemütlichen Atmosphäre. Seit September 2016 wurden die neuen Ministranten in fast wöchentlichen Übungs- und Gruppenstunden von den Messdienerleitern Robert Wiertz, Maria Viedenz und Michelle Neuschulte auf ihren Dienst vorbereitet. Mit der Einführung und Aufnahme der neuen Messdiener/-innen hat die Ministrantengemeinschaft in Wenden und Möllmicke derzeit 73 Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 18 Jahren im aktiven Dienst.

Wenden/Möllmicke. Prächtige, festliche Gewänder flatterten, Kronen und Sterne glänzten und die Aufregung und Motivation war greifbar, als am Sonntag der Sternsingeraktion 42 Kinder in Gestalt von Kaspar, Melchior, Balthasar und Sternträger sich kurz nach 9 Uhr auf den Weg vom Pfarrheim zur Pfarrkirche machten, um in einem feierlichen Gottesdienst ausgesandt zu werden.

Aufstellung der 42 Sternsinger aus Möllmicke und Wenden zu einem königlichen und farbenfrohen Gruppenbild nach dem feierlichen Aussendungsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Severinus Wenden.

Aufstellung der 42 Sternsinger aus Möllmicke und Wenden zu einem königlichen und farbenfrohen Gruppenbild nach dem feierlichen Aussendungsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Severinus Wenden.

Aktuelle Öffnungszeiten des Pfarrbüros

Das Pfarrbürro ist bis auf weiteres donnerstagnachmittags geschlossen.  

Notfallrufnummer

für dringende
seelsorgliche Notfälle
z. B. bei Todesfällen oder
zur Krankensalbung 
0151 / 11 77 55 06

Aktuelle Termine

Gottesdienständerungen

zur Zeit keine Veränderung

 

 

       

 

 

 


 

 

 

Öffnungszeiten PV-Büro

Steckebahn 3
Tel. 02762/4000200

Öffungszeiten:
Mo.: 9-12 Uhr
Di.: 9-12 u. 15-18 Uhr
Mi.: geschlossen
Do.: 9-12
Fr.: 9-12 Uhr

 

Zum Seitenanfang