Wenden. Unter der Überschrift „Kinderferienerholung auf der Insel Ameland, Nordsee“ war in der Ausgabe des Pfarrbriefes der Pfarrgemeinde St. Severinus Wenden vom  23. Januar 1977 folgende Ankündigung zu lesen:

„Die Pfarrcaritas hat für die Sommerferien auf der holländischen Insel Ameland einen Bauernhof nahe am Strand gemietet. Es können zweimal je 72 Kinder im Alter von 9 – 13 Jahren dort ihre Ferien verbringen, und zwar die erste Gruppe vom 7. – 28. Juli, die zweite vom 28. Juli – 18. August. Die Unkosten betragen pro Kind 390,- DM. Die Eltern, deren Einkommen eine bestimmte Grenze nicht überschreitet, erhalten vom Kreis und vom Land Zuschüsse. Um den Betreuern die Sorgepflicht zu erleichtern, können und werden wir nur Kinder mitnehmen, die in der Zeit vom Juli 1964 bis Juli 1968 geboren sind. Ob ein Kind an der ersten oder zweiten Erholungszeit teilnimmt, entscheidet der Zeitpunkt der Anmeldung. Anmeldungen erbitten wir bei den Caritashelferinnen bis zum 13. Februar. Die Caritashelferinnen bitten wir, bei jeder Anmeldung Tag und Stunde genau festzuhalten.“ Damit war vor 40 Jahren ein Grundstein gelegt. Keiner der Verantwortlichen in der Pfarrcaritas und in der Kirchengemeinde St. Severinus Wenden konnte damals erahnen, welche Erfolgsgeschichte im Bereich der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit der Pfarrgemeinde ihren Anfang nahm. Seit dem Sommer 1977 ist die holländische Nordseeinsel Ameland für Kinder und Jugendliche aus den Pfarrgemeinden des  Wendener Landes immer eine Reise wert. Es gibt wohl kaum eine niederländische Insel, die im Wendschen einen höheren Bekanntheitsgrad besitzt als Ameland. Wenn man die 40 Jahre Ameland einer statistischen Analyse unterzieht, dann haben über manche Generationen hinweg in 59 Sommerfreizeiten annähernd 4.200 Kinder, Jugendliche und ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen in Leitungs- und Küchenteams die Ferieninsel schon erlebt. Die fast insgesamt 1220 Tage ohne Unterbrechung aneinander gereiht, ergeben somit 3 Jahre und 4 Monate „Ameland am Stück“. Auch in diesem Jahr war die Jubiläumsfreizeit wieder schon direkt beim Anmeldetermin voll ausgebucht. 52 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 9 bis 14 Jahren starten mit 18 Mitarbeiter/-innen im Leitungs- und Küchenteam zu Beginn der Sommerferien für zwei Wochen in die traditionelle Ameland-Freizeit. Klassiker wie Baden am Strand, Leuchtturm, Treckerfahrt, Wattwanderung, Fahrradtouren, Bergfest, Discos, Olympiaden und Workshops stehen auf dem Programm wie auch neue, besondere Überraschungsaktionen anlässlich des Jubiläums. Darüber hinaus soll es eine besondere Ameland-Lagerzeitung als Festschrift geben. Für den 07. Oktober 2017 ist eine Dankeschön-Feier für die vielen aktiven und ehemaligen Mitarbeiter/-innen im Wendener Pfarrheim geplant, die sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten unentgeltlich und ehrenamtlich im Leitungs- und Küchenteam engagiert haben. Spenden zur Unterstützung der Aktionen der Ameland-Jubiläumsfreizeit 2017 sind möglich auf das Konto der Kirchengemeinde Wenden. IBAN: DE21462618220001683802 Stichwort: „Ameland 2017“. Eine Spendenbescheinigung kann ausgestellt werden. Weitere Informationen unter www.ameland-blog.de

 

 Wie hier auf dem Archivbild zum 30-jährigen Jubiläum vor dem Ameländer Leuchtturm, dem Wahrzeichen der Insel, wollen die „Wendschen“ auch in diesem Sommer zum 40-jährigen Jubiläum im neuen „Ameland-Jubiläum-Sweatshirt“ auftreten.

 

Wenden. Am Samstag, 25. März 2017 trafen sich nunmehr zum 4. Mal in Folge insgesamt 18 Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter des Pastoralverbundes Wendener Land um gemeinsam im Pfarrheim Wenden die alljährlich anstehende Fortbildung durchzuführen.

Unter der Leitung von Katrin Kür und Matthias Herr (Kreis Olpe) sowie Michael Klein von der Polizei wurde von 10:00 -16:00 Uhr gemeinsam das Thema "Gewalt klug begegnen" behandelt. Dieses Thema setzte die Reihe der bisher stattgefundenen PV-internen Fortbildungen zum Thema „Gewalt in der Kinder- und Jugendarbeit" fort.

Gemeinsam mit den Referenten näherten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dem Thema unter der Zuhilfenahme zahlreicher Wiederholungen aus den vorangegangenen Fortbildungen. Gemeinsam konnten Strategien entwickelt werden, bzw. Handlungsanleitungen eingeübt werden, die zu einer Deeskalation von brisanten Situationen führen können. Ziel zur Lösung von kritischen Situation so ist Tenor, kann keine Anwendung von verbaler oder nonverbaler Gewalt sein, sondern eine gewaltfreie Lösung von Konflikten sollte Ziel sein. Hierzu ist es notwendig, seine eigenen Kompetenzen nicht zu überschätzen, d.h. nicht im Alleingang Konflikte lösen zu wollen oder sich selbst oder das potentielle Opfer in Gefahr zu bringen.

Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer hat die Fortbildung sehr gut gefallen und jeden ein Stück weiter in der persönlichen Entwicklung gebracht. In gleicher Konstellation soll im nächsten Jahr erneut eine PV-interne Fortbildung unter anderer Themenstellung angeboten werden.

An der Schwelle zum Erwachsenwerden steht die Hl. Firmung. Sie ist das dritte Sakrament, neben Taufe und Erstkommunion, um in die Katholische Kirche aufgenommen zu werden. Durch die Salbung mit dem Chrisamöl und Handauflegung durch den Bischof werden die Jugendlichen mit der Fülle des Heiligen Geistes ausgestattet und gestärkt.

Jugendliche in den jetzigen 8. und 9. Schuljahren sind zum Empfang des hl. Firmsakramentes und der Vorbereitung dazu herzlich eingeladen. Voraussichtlich werden in unserem Pastoralverbund die Firmfeiern Ende Mai 2018 mit Weihbischof Matthias König stattfinden. Bereits heute möchten wir erste terminliche Überlegungen bekannt geben:

  • Ein erstes Treffen für alle, die an der Firmvorbereitung mitwirken möchten (Angebote für die Jugendliche, Mitarbeit in den Gruppenstunden oder Katechese-Tagen, Aktionen, Projekte usw.), findet statt am Dienstag, 16.05., um 19.30 Uhr im Pfarrheim in Hünsborn.
  • Ende September wird es für die möglichen Firmbewerber Informationstreffen geben, bei denen das Firm-Konzept vorgestellt wird: Dort werden die Jugendlichen auch die Unterlagen zur Anmeldung erhalten. In den ersten Oktoberwochen sollte die Anmeldung erfolgen.
  • Nach den Herbstferien beginnt die Vorbereitungszeit, in denen die jeweiligen Angebote für die Firmbewerberinnen und -bewerber stattfinden werden.

Weitere Informationen erfolgen über die Pfarrnachrichten.

Für persönliche Auskünfte steht Ihnen Diakon Klement unter der Nummer 4000215 zur Verfügung.

 

Erstkommunionfeiern für das Jahr 2018

Wie Sie alle wissen, stehen in unserem Pastoralverbund weitere personelle Veränderungen an. Von daher lässt sich nicht sicher sagen, wie im kommenden Jahr die Erstkommunionvorbereitung aussehen wird. Damit die Familien der Erstkommunionkinder 2018 aber planen können, möchten wir hiermit die vorläufigen Überlegungen veröffentlichen: Für die Kinder, die im Schulverbund Wenden (Standorte Wenden und Rothemühle) unterrichtet werden, ist der 2. Sonntag der Osterzeit (08.04.2018) vorgesehen - für die Kinder in den Grundschulen Gerlingen und Hünsborn ist der 3. Sonntag der Osterzeit (15.04.2018) vorgesehen. In welchen Kirchen und wie viele Erstkommunionfeiern stattfinden lässt sich erst sagen, wenn die sich die künftige personelle Situation geklärt hat. Wir bitten um Verständnis.

Pfarrer i. R. Georg Wagener ist im Alter von 58 Jahren am 27.03.2017 in Kirchhundem verstorben.

Der gebürtige Siegener wurde am 25.05.1985 im Hohen Dom zu Paderborn zum Priester geweiht und wirkte zuerst  als Vikar in Maumke und Letmathe. 

Anschließend war er von 1989 bis 1996 Pfarrvikar in St. Hubertus Ottfingen.

Danach wechselte er nach St. Peter und Paul in Kirchhundem als Pfarrer und wurde später Leiter des Pastoralen Raumes  Kirchhundem. Er engagierte sich als Notfallseelsorger in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe und wurde 2015 Polizeiseelsorger  der Kreispolizeibehörde Olpe.

Das Requiem für Pfarrer i.R. Georg Wagener wird am Sa. 01.04.2017 ab 10.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Kirchhundem gefeiert. Die Beisetzung erfolgt im Anschluss auf dem dortigen Friedhof.          

Herr, gib ihm die ewige Ruhe und das ewige Licht leute ihm. Lass in ruhen in Frieden! Amen!

Aktuelle Öffnungszeiten des Pfarrbüros

Das Pfarrbürro ist bis auf weiteres donnerstagnachmittags geschlossen.  

Notfallrufnummer

für dringende
seelsorgliche Notfälle
z. B. bei Todesfällen oder
zur Krankensalbung 
0151 / 11 77 55 06

Aktuelle Termine

Gottesdienständerungen

zur Zeit keine Veränderung

 

 

       

 

 

 


 

 

 

Öffnungszeiten PV-Büro

Steckebahn 3
Tel. 02762/4000200

Öffungszeiten:
Mo.: 9-12 Uhr
Di.: 9-12 u. 15-18 Uhr
Mi.: geschlossen
Do.: 9-12
Fr.: 9-12 Uhr

 

Zum Seitenanfang